Fotografie: eine Möglichkeit der Beschäftigung zu Zeiten des Coronavirus für die ganze Familie.

Tipps und Inspiration für Familien und alle, die Lust haben zu fotografieren. Die Projekte werden regelmäßig erweitert.

Wer den ganzen Tag auf engen Raum zusammen sein muss, freut sich über jede Abwechslung, die sich bietet. Heutzutage besitzt fast jedermann/frau/Kind ein Handy mit Kamera oder einen Fotoapparat. Was liegt da näher als einfach mal ein kleines oder auch großes Fotoprojekt zu starten, auch wenn man kein(e) Fotograf/in ist. Zeitlich und örtlich ist man damit relativ flexibel und Altersbeschränkungen gibt es wenige. Wer noch nicht selbst fotografieren kann, kann dafür vielleicht fotografiert werden.
Im Vordergrund stehen der Spaß und die Kreativität jedes Einzelnen.

Für die ganze Familie

Variante1 – Ein Gruß
Jeder fotografiert mit dem Handy oder dem Fotoapparat jedes Familienmitglied. Dabei darf sich jede(r) aussuchen, wie er/sie fotografiert werden möchte (z.B. verkleidet, geschminkt). jeder darf kreativ sein. Auch beim Fotografieren. Versucht einmal das Handy oder auch die Kamera zu drehen und aus anderen Perspektiven zu fotografieren. Legt Euch auf den Boden, fotografiert nach oben oder ähnliches. Oft kommen dabei wunderschöne Bilder heraus.
Die Fotos werden gespeichert und als Erinnerung aufgehoben. Sie können aber auch als Gruß oder Nachricht an Angehörige wie die Großeltern versendet oder ausgedruckt per Post an sie verschickt werden. Gerade die älteren Menschen und die, die jetzt besonderem Schutz bedürfen und sich isoliert und einsam fühlen, freuen sich über diese Post.

Variante 2 – das Tagebuch
Das Projekt kann ausgeweitet werden, indem man das Fotografieren auf 1 Mal die Woche oder alle 2 Wochen erweitert. So bekommt man ein kleines Archiv und kann daraus ein Buch oder ein Kalender oder vielleicht auch ein ganz persönliches Tagebuch gestalten, welches uns später einmal an diese Zeit zurückerinnert. Vielleicht wird es auch schon das nächste Geburtstags – oder Weihnachtsgeschenk für Freunde und Verwandte? 

Variante 3 – ein Themenprojekt
Die Familienmitglieder überlegen sich gemeinsam ein ihnen wichtiges Thema (z.B. Handynutzung,Computernutzung, Plastikmüll in unserem Leben). Fotografiert wird alles, was sich dazu im eigenen Umfeld findet.

Gemeinsam werden die Fotos angeschaut, evtl. auch ausgedruckt und z.B. auf einer Wäscheleine mit Klammern aufgehängt. Nun wird besprochen, was damit gemacht wird. Beispiel Plastik: Hier finden sich bestimmt Dinge, die sich verändern lassen( siehe nachfolgendes Bild).Plastik wird entfernt und durch nachhaltigere Produkte ersetzt. Fotografiert man diese auch, kann man ein ”Vorher-Nachher“ Bild erstellen und als Poster oder Postkarte und vieles mehr, nutzen.