Einen alten Baum verpflanzt man nicht

Frau K. in ihrer Wohnung

Wie ist es wenn man im hohen Alter noch einmal neu anfangen muss oder will?

Kann man alle Wurzeln kappen, Haus oder Wohnung und das soziale Umfeld hinter sich lassen? Kann so ein Neubeginn eine Chance auf ein Leben mit Selbstbestimmung und Erfüllung im hohen Alter sein?

Vor drei Jahren stürzte Frau K. bei einem Ausflug und verletzte sich ernstlich. In dem Moment, als sie am Boden lag und auf Hilfe wartete, wusste sie: „Das war’s. Das war der Tritt vom lieben Gott, den Du noch gebraucht hast um Dich endlich zu entscheiden“.

Der Weg vom Krankenhaus über die Rehabilitation bis zu einem neuen zuhause war weit und beschwerlich. Doch mit einer grundsätzlich positiven Lebenseinstellung (ich hatte eigentlich immer ein bisschen eine rosarote Brille auf im Leben), Gottvertrauen und der Hilfe von der Familie, insbesondere einer Tochter vor Ort, gibt es inzwischen wieder ein erfülltes Leben. Hunderte Kilometer entfernt vom früheren Wohnort lebt Frau K. in der Nähe ihrer Tochter in einer eigenen Wohnung ganz selbstbestimmt und sehr aktiv. Durch die Kontakte der Tochter und den Bezug zur Kirche spielt Frau K. regelmäßig am Wochenende in zwei Kirchen die Orgel, singt im Chor und vertritt zeitweise die Chorleitung eines anderen Chores wenn Bedarf ist. Zudem nimmt sie am Erlebnistanz für Senioren teil. Dabei trotzt sie den Begleiterscheinungen des Alters, trägt ihre Parkinsonkrankheit, die sie nicht sehr einschränkt, mit Gelassenheit und freut sich immer noch, einmal im Monat im Kaufhaus nach Handtaschen und Schuhen zu stöbern oder sich das eine oder andere schöne Kleidungsstück zu kaufen. Denn gut angezogen zu sein, war immer ein wichtiger Punkt in ihrem Leben.

Es war eine Freude Frau K. zu besuchen und ihre Geschichte zu erfahren. Auch wenn der Weg in den letzten Jahren zwischendurch sicher anstrengend war und viel Kraft gekostet hat, hat er sich für Frau K. gelohnt. Ein selbstbestimmtes und erfülltes Leben mit nun 90 Jahren ist sicher etwas, was wir uns alle wünschen. Und manchmal lassen Lebensweisheiten sich auch umschreiben: 

Ein alter Baum lässt sich verpflanzen.

Frau K. an der Orgel